Fürsorge

Wir wollen ein Lager auf dem sich alle wohlfühlen können. Dafür haben wir ein umfassendes Schutzkonzept erarbeitet.

Vorstellung FürSorgeZentrum

Inter*Galaktische Verständigung ist nicht einfach. Doch auch wenn wir als Fürsorge-Team von unterschiedlichen Planeten kommen mögen, stehen wir im Konflikt um den Crash der Planeten auf keiner Seite. Wir setzen uns für das Verständnis untereinander, aber auch die Bedürfnisse und Grenzen der einzelnen Bewohner von Aquaris Bayanga, und Terra Caliente ein. Auch wenn ihr verschieden seid, wir sind alle Aliens ;) Die Lagergeschichte bei Seite - wir nehmen euch natürlich ernst. Während die Lagergeschichte sich um die Konflikte zwischen den Bewohner*innen der Teillager dreht, passiert es auch, dass zwischen einzelnen Teilnehmer*innen Streit oder unangenehme Situationen auftreten. Unser Ziel ist es, dass sich auf dem Lager alle sicher uns wohlfühlen. Dafür bieten wir einen Anlaufpunkt, zu dem ihr kommen könnt, wenn es euch in irgendeiner Weise nicht gut geht. Wenn ihr mit einem Konflikt nicht allein umgehen könnt, euch etwas Unangenehmes passiert ist, ihr in einer schwierigen Situation seid, oder ihr jemanden zum Reden braucht, sind wir im FürSorgeZentrum für euch da. Ihr erkennt uns auch an den gelben Halstüchern, und könnt uns auch gerne ansprechen, wenn wir sie tragen. Wir nehmen euch und euer Thema ernst und versuchen Lösungen zu finden, oder zumindest einen Weg mit eurem Problem umzugehen.

Franziska Holtzhausen

Mein Name ist Franziska Holtzhausen. Ich bin ganz frisch bei den Pfadis dabei und freue mich deshalb ganz besonders hier zu sein, ich bin schon sehr gespannt. Von Beruf bin ich Sozialarbeiterin, systemische Beraterin und Insoweit erfahrene Fachkraft im Kinderschutz, das heißt ich habe auch im Alltag viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun und bin ganz gut im Zuhören. Du findest mich im FürSorgeZentrum, wo ich gerne für dich ansprechbar bin oder wir lernen uns dort einfach bei unseren coolen Angeboten kennen. Ich freue mich drauf!

Eberhard Reinmuth

Hallo,obwohl ich schon ganz schön alt bin, habe ich noch gar nicht soo viele Landeslager erlebt. Ich heiße Eberhard, freue mich deshalb riesig auf Galalaxis und bin normalerweise im Landesbüro in Karlsruhe. Ich bin ganz glücklich mit meinem neuen Halstuch, das wir Vertrauenspersonen auf dem Lager tragen. Im FürSorgeZentrum ist immer jemand von uns da. Sprecht uns an, wir helfen euch gerne und freuen uns, wenn ihr zu uns kommt. Ich selber bin ganz schön gespannt auf die Begegnung mit fernen Planeten und hoffe, dass wir alle einen guten Platz im Weltraum finden.

Rui Jiang-Blumenhagen

Mitarbeiterin der Kinder- und Jugendarbeit der Bonhoeffer-Gemeinde Heidelberg: Ich bin als eine des C-Teams für dich da. Wenn du dich fühlst, als würdest du , wie im Psalm 23, auf grünen Auen lagern oder wie in einer finsteren Schlucht wandern, bin ich dazu im FSZ ansprechbar. Außerdem bin ich auch Künstlerin. Bei kreativen Ideen und Aktionen unterstütze ich dich gerne.

Clara Kisser

Ich bin Clara, und komme vom Stamm Alemannen aus Freiburg. Bei den Pfadis bin ich seit etwas weniger als einem Jahr, sodass das LaLa mein erstes richtiges Lager sein wird. Auf dem Lager werdet ihr mich im FürSorgeZentrum, aber auch im Teillager Terra Caliente finden, denn ich bin gleichzeitig auch Gruppenleitung. Das Thema Prävention finde ich unglaublich wichtig, und es liegt mir am Herzen, dass sich alle Teilnehmenden auf dem Lager wohlfühlen.

Carolin Welp

Die Herbolzheimer (Stamm Jesus Sirach), waren mein Safe-Space, als ich mit meinen Mitschüler*innen nicht so klar kam. Jetzt möchten wir als Vertrauenspersonen und mit dem FürSorgeZentrum ein Safe-Space für euch sein. Kommt vorbei in der galalaktischen Zentrale des Geschehens, informiert euch, kommt auf andere Gedanken oder ruht euch einfach aus. Wie auch die Anderen aus unserm Team stehe ich euch als Ansprechpartnerin zur Verfügung, wenn ihr euch unwohl fühlt, etwas braucht oder einfach mit jemandem sprechen möchtet. Für euch bin ich Caro oder Carolin – 28 Jahre und wenn ich gerade nicht mit den Pfadis auf andere Planeten reise, mit den Baghiras Stammesschmieden vorbereite oder das Friedenslicht plane, dann bin ich in der Medizintechnik unterwegs.

Jan Welp

Mein Heimat Stamm Albert Schweitzer Emmendingen nimmt mich immer wieder gerne auf, auch wenn ich zwischendurch auf der Reise durch die Galaxien andere Stämme und Verbände besuche. Mit dem DPSG Wehr haben wir 2x den Friedenslicht-Aussendungsgottesdienst gefeiert, mit dem VCP aus Rötteln viele Aktionen und Reisen geplant. Jetzt bin ich im FürSorgeZentrum mit dabei und möchte euch hier mit Rat und Tat zur Seite stehen, bei Konflikten, Übergriffen oder wenn du einfach nur eine Frage hast. Du sollst dich auf dem Lager wohlfühlen können und dafür sind wir im FürSorgeZentrum da!

Fabian Kliesch

Hallo, ich bin Fabian/greco und seit über 30 Jahren christlicher Pfadfinder. Als Jugendlicher habe ich mich bei den Pfadfindern immer sicher gefühlt und Menschen getroffen, die mich persönlich und im Glauben weitergebracht haben. Das möchte ich auch heute an junge Menschen weitergeben: dass sie so sein können, wie sie sind und dass sie jemand haben, der ihre Fragen ans Leben und an Gott ernst nimmt. Als ausgebildeter Seelsorger und evangelischer Pfarrer bin ich da für alle großen und kleinen Sorgen, für Fragen im Glauben und für Zweifel und wenn es deiner Seele gut tut, singe ich und spiele Gitarre.

Blitzinfo – Schutzkonzept (für Stammesleitungen)

Pfadfinden – das bedeutet Spaß, Abenteuer, Freunde, Lagerfeuer und für jeden ein bisschen was anderes. Vor allem aber: gemeinsam eine gute Zeit erleben! Damit Pfadfinden für alle eine tolle Erfahrung wird, müssen wir achtsam miteinander umgehen, die eigenen Grenzen wahrnehmen und die der anderen nicht übertreten. Als Stammesleitung hast du eine besondere Verantwortung, dass die Rechte der Gruppenkinder auch gewahrt werden.

Grenzwahrung und die Prävention von Grenzverletzungen und sexualisierter Gewalt sind wichtige Themen im VCP und auch bei uns auf dem Landeslager. Das Fürsorgeteam steht euch bei vielen Fragen zur Verfügung. Auf dem Lager selbst werden unterschiedliche Vertrauenspersonen ein offenes Ohr für euch haben.

Das FürSorgeZentrum (FSZ) hat unterschiedliche Angebote im Programm, eine achtsam und aktiv Jurte, ein Safe Space (als Ruheraum) sowie ein Team, das im Krisenfall agiert.

Ihr als Stammesleitung solltet zum Thema Schutzkonzept darauf achten, dass alle ein erweitertes Führungszeugnis abgegeben, an einer Schutzschulung teilgenommen, sowie das Selbstverständnis unterschrieben haben.

Was ist das Fürsorgezentrum?

Teilnehmer*innen und Mitarbeiter*innen sollen gleichermaßen vom Fürsorgezentrum (FSZ) profitieren können. Die verschiedenen Angebote wollen den Lageralltag aufnehmen und sich dennoch klar davon abgrenzen. Hier sollen alle Pfadis die Möglichkeit haben sich medizinischen und seelsorgerischen Support zu holen, sei es präventiv oder akut.

Erweitertes Führungszeugnis

Das erweiterte Führungszeugnis ist ein Dokument, in dem die Straftaten notiert sind. Wer im VCP oder anderen Jugendverbänden mit Kindern und Jugendlichen in Kontakt kommt und über 14 Jahre ist, muss dieses Dokument abgeben.

VCP Baden Mitglieder

Die genaue Beantragung wird hier erklärt. Du hast noch kein erweitertes Führungszeugnis? Dann melde dich bei deiner Stammesleitung vor Ort. Die sollte wissen, wie die Beantragung genau stattfindet.

Andere VCP-Mitgliedsverbände

Schreibe bitte eine Email an die Bundeszentrale und lass dir bestätigen, dass du das eFz bereits abgegeben hast.

NICHT VCP-Mitglieder (andere Jugendverbände)

Dein Verband sollte dir ein formloses Schreiben ansetzen, bei dem bestätigt wird, dass du ein eFz abgegeben hast und keine Eintragung vorhanden ist. Ansonsten bitten wir dich, ein aktuelles eFz bis Lageranfang bei deinem Verband einzureichen und dir eine Bestätigung schicken zu lassen.

Kein Mitglied in einem Jugendverband

Melde dich bitte bei und wir klären das im direkten Gespräch

Schutzschulung

Eine Schutzschulung zum Thema sexualisierte Gewalt werden in der Regel auf den Leitendenkursen des Landes angeboten. Es gelten alle Pfadi-Schutzschulungen der Grundkurse, Aufbaukurse und Legokurse. Falls du noch keine besucht hast oder dir unsicher bist, ob deine zählt, melde dich gerne bei uns.

Du hast noch keine Alle Achtung/ Schutz-Schulung? Dann melde dich bei uns

Selbstverständnis VCP

Das Selbstverständnis ist ein klares Bekenntnis zum Schutz der uns anvertrauten Kinder. Alle sollten sich mit ihr auseinandersetzen und sie unterschreiben. Nur wer es unterschrieben hat, kann mit aufs Lager. In der Regel wurde das auf dem Grundlehrgang oder einem anderen Lehrgang oder einer Schutzschulung unterschrieben. Dazu gehören die acht Punkte aus dem Selbstverständnis des VCP von 2010.

  1. Schutz von Mädchen und Jungen Ich will die mir anvertrauten Mädchen und Jungen, Kinder und Jugendlichen vor Schaden und Ge­fahren, Missbrauch und Gewalt schützen.
  2. Umgang mit Nähe und Distanz Ich versuche, die sexuelle Dimension von Beziehungen bewusst wahrzunehmen und einen verant­wortungsbewussten Umgang mit Nähe und Distanz zu gestalten.
  3. Stellung beziehen Ich beziehe gegen sexistisches, diskriminierendes und gewalttätiges Verhalten aktiv Stellung.
  4. Keine Ausnutzung der Rolle als Verantwortliche/r Ich nutze meine Rolle als Leiterin oder Leiter oder als sonstige Mitarbeiterin oder Mitarbeiter nicht für sexuelle Kontakte zu mir anvertrauten jungen Menschen.
  5. Kinder und Jugendliche ernst nehmen Ich nehme die individuellen Grenzempfindungen der Mädchen und Jungen, der Kinder und Ju­gendlichen ernst und wahre diese.
  6. Respekt vor der Intimsphäre Ich respektiere die Intimsphäre und die persönlichen Grenzen der Scham von Gruppenmitgliedern und Teilnehmenden sowie der Mitarbeitenden.
  7. Grenzüberschreitungen wahrnehmen Ich schreite bei Grenzübertritten Anderer in den Gruppen, bei Aktivitäten und Angeboten, ein und vertusche sie nicht.
  8. Kein abwertendes Verhalten Ich selbst verzichte auf abwertendes Verhalten und achte darauf, dass andere in den Gruppen, bei den Fahrten und Freizeiten, den Angeboten und Aktivitäten sich so verhalten.

Bei Fragen im Vorfeld könnt ihr euch gerne an das Team unter wenden.

Vorstellung der Vertrauenspersonen

Sobald alle Vertrauenspersonen feststehen, möchten wir sie euch hier gerne vorstellen.

Meine Rechte auf dem Lager

GaLaLaxis 2024 soll für uns alle unvergesslich werden.

Alle die daran teilnehmen, haben Rechte. Es ist wichtig, dass du diese Rechte kennst. Du kannst sie für dich und andere einfordern. So kann das Zusammenleben auf Fahrt und Lager gelingen und zu einer unvergesslichen Erinnerung für alle werden.

  1. Wohlfühlen Niemand darf dir auf Fahrt oder auf dem Lagerplatz drohen oder Angst machen.

  2. Gleichbehandlung Niemand darf dich wegen deiner Hautfarbe, Herkunft, deines Geschlechts oder etwas anderem beleidigen, abwerten oder sich über dich lustig machen.

  3. Ruhe und Erholung Auch auf Fahrt und Lager hast du das Recht auf Ruhe und Erholung. Besonders nachts darfst du das einfordern. Du musst nicht erdulden, dass man dich nachts gegen deinen Willen weckt.

  4. Eigene Meinung und Mitbestimmung Deine Meinung ist wichtig und muss gehört werden. Du darfst in deiner Gruppe Ideen einbringen und die Fahrt oder das Lager mitgestalten.

  5. Keine Gewalt Fahrten und Lager im VCP sind gewaltfrei. Niemand darf dich mit Taten oder Worten verletzen – egal ob im Spiel oder als Bestrafung. Pflocken, fesseln und festhalten gegen deinen Willen sind nicht erlaubt.

  6. Gesundheit Du hast das Recht, ausreichend Essen und Trinken zu bekommen. Wenn du dich verletzt oder dir etwas wehtut, hast du das Recht auf medizinische Versorgung.

  7. Nähe & Distanz Niemand darf mit dir zärtlich sein, wenn du das nicht möchtest. Du entscheidest selbst darüber, wer dich fotografieren oder filmen darf, dich auf Zecken untersucht und wer dich umarmen darf.

  8. Selbstbestimmung Niemand darf dich zwingen mit Unbekannten oder Personen des anderen Geschlechts in einem Zelt zu schlafen. Du entscheidest selbst, inwieweit du beim Duschen oder im Schwimmbad deinen Körper zeigen willst.

Wenn jemand deine Rechte verletzt, sage deutlich Nein und hole dir Hilfe. Wende dich an deine Gruppenleitung, Vertrauensperson oder an eine Person, der du vertraust. Du darfst dich jederzeit ans Führsorgezentrum wenden. Andere haben dieselben Rechte wie du. Achte darauf, dass du die Rechte anderer nicht verletzt.

Du möchtest mit deiner Gruppe die „Deine Rechte auf Fahrt und Lager“ thematisieren. Wo gibt es Materialien dazu?

Alle Rechte findest du hier.

Ideen für die Gruppenstunden findest du im VCP Blog.

Dort gibt es ganz speziell auch Methoden zur Umsetzung.

Gibt’s ein Problem? Wir finden gemeinsam mit Dir eine Lösung!